AKTUELLES

SO, 08.10.22

HART #6: PODIUMSDISKUSSION MIT HILAL SEZGIN, FRIEDERIKE SCHMITZ & HARTMUT KIEWERT

Tierliche Utopien

Schweine laufen durch autofreie, multispeziesgerechte Innenstädte. Die Landwirtschaft ist umgestellt auf bio-vegan. Das Konzept der Lebenshöfe hat sich verallgemeinert und nichtmenschlichen Tiere, welche vormals domestiziert waren, können frei wählen, ob sie mit Menschen zusammen leben wollen, oder sich lieber in das nun weit vielfältigere und bewaldetere Umland um die menschlichen Siedlungen und Städte zurückziehen möchten.

Die Schriftstellerin Hilal Sezgin, die Philosophin Friederike Schmitz und der Künstler Hartmut Kiewert werden über mögliche Szenarien einer Multispezies-Gesellschaft und die Transformation dahin diskutieren.

VORSCHAU

SO, 08.10.22 | UHRZEIT UND ORT FOLGEN

PODIUMSDISKUSSION MIT HILAL SEZGIN, FRIEDERIKE SCHMITZ & HARTMUT KIEWERT

Tierliche Utopien

Schweine laufen durch autofreie, multispeziesgerechte Innenstädte. Die Landwirtschaft ist umgestellt auf bio-vegan. Das Konzept der Lebenshöfe hat sich verallgemeinert und nichtmenschlichen Tiere, welche vormals domestiziert waren, können frei wählen, ob sie mit Menschen zusammen leben wollen, oder sich lieber in das nun weit vielfältigere und bewaldetere Umland um die menschlichen Siedlungen und Städte zurückziehen möchten.

Die Schriftstellerin Hilal Sezgin, die Philosophin Friederike Schmitz und der Künstler Hartmut Kiewert werden über mögliche Szenarien einer Multispezies-Gesellschaft und die Transformation dahin diskutieren.

Sarah Heiligtag

SA, 10.12.22 | UHRZEIT UND ORT FOLGEN

VORTRAG VON SARAH HEILIGTAG

Transfarmation

Sarah Heiligtag wird in ihrem Vortrag über ihre Zusammenarbeit mit Landwirt*innen sprechen und im Wesentlichen drei Punkte beleuchten:
Erstens, wenn Landwirt*innen gewaltfreie Nahrung produzieren, anstatt der Landwirtschaft den Rücken zu zukehren, wird real weniger getötet.
Zweitens, wie bei jeder geforderten Veränderung, braucht es ein wie, d.h. es muss verständlich sein, wie es anders gehen kann. Dies nicht nur den Konsumenten, sondern vor allem auch den Produzenten. Dazu kann und sollte drittens, jede*r mithelfen: Information und Motivation sind Schlüssel zur Veränderung.

Zusammen mit euch als engagiertem Menschen und mit den Bäuerinnen und Bauern ist ein neues Werte- und Landwirtschaftssystem möglich, sofern wir Utopien ins reale Leben pflanzen und in der Praxis Tatsachen schaffen.

ÜBER HART

Was sind die drängendsten Anliegen der Tierrechtsbewegung? Welche Entwicklung nimmt der internationale Aktivismus? Und wo liegen Chancen für künftige Fortschritte?

Diese Veranstaltungsreihe gibt Antworten: vielfältig, konkret und praxisnah. Erfahrene Tierrechtsaktivist*innen berichten hier in regelmäßigen Abständen von erfolgreichen Projekten und Kampagnen, von vielversprechenden Ansätzen und Strategien.

Ihre Vorträge und Workshops sowie aktuelle Filme dienen als Wissenspool und Anregung für alle, die sich für die Rechte der Tiere einsetzen möchten.

Die Hamburg Animal Rights Talks sind ein gemeinsames Angebot von Animal Rights Watch e.V. (ARIWA), Komplex Tier und unabhängigen Aktivist:innen.

RÜCKBLICK

DO, 22.11.19

WORKSHOP MIT EARTHLING ED

„Vom Veganer zum Aktivisten“
(Englisch: “From Vegan To Activist”)
(in englischer Sprache)

Wie können wir es schaffen, lauter und wortgewandter zu werden und besser mit nicht vegan lebenden Menschen über Veganismus und Tierrechte ins Gespräch zu kommen? Gemeinsam mit Earthling Ed laden wir Euch zu unserer nächsten HART-Veranstaltung ein, um herausfordernde Gespräche mit Kolleg*innen, Familie, Freund*innen und Fremden genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir entwickeln und diskutieren Strategien für effektivere und überzeugendere Gespräche und Diskussionen und üben uns in Rollenspielen.

Leider war der Akku der Kamera nach fast zwei Stunden leer, sodass wir das Video um 01:51:30 Uhr ausblenden mussten, bevor der Workshop endete. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

DO, 12.09.19

VORTRAG VON SARAH HEILIGTAG

„Aus Nutztierhof mach veganen Hof“

Als Aktivist*innen sind wir oft damit beschäftigt gegen etwas zu kämpfen und wir vergessen gerne, dass jedes dagegen auch ein dafür braucht.

Wenn wir aber möchten, dass das ausbeuterische System der Nutztierhaltung beendet wird, ist die Entstehung von produktiven, pflanzenbasierten Landwirtschaftsbetrieben unabdingbar. Reale Veränderung braucht vor allem auch das Aufkommen neuer Wirtschaftsformen.

Sarah Heiligtag betreibt in Zürich den Lebenshof „Hof Narr“ und berät Landwirt*innen beim Ausstieg aus der Tierindustrie.

SO, 19.06.22

VORTRAG VON FLORIAN HEINZE

In diesem Vortrag soll erklärt werden, warum das gesellschaftliche Verhältnis von Menschen zu Wildtieren bzw. der Umgang mit Wildtieren ein wichtiger Bestandteil für die Auseinandersetzung mit dem Mensch-Tier Verhältnis im Allgemeinen sein sollte und damit auch für eine aktivistische Praxis für Tierrechte und Tierbefreiung wichtig ist. An menschlichen Verhältnissen zu Wildtieren zeigen sich nämlich auf besondere Weise die anthropozentrischen¹ Ausrichtungen menschlicher Gesellschaften und damit die Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, um eine gerechte(re) Koexistenz² von menschlichen Individuen und Gesellschaften mit den Individuen anderer Spezies zu erreichen.

Hamburg Animal Rights Talks (HART)

© Hamburg Animal Rights Talks | hi@animalrights.hamburg | Impressum | Datenschutz